DJ1JAY

 

Jens, DJ1JAY

Steckbrief von DJ1JAY

  • Name : Jens
  • Baujahr: 1980
  • mit dem Hobby Funk 1990 angefangen (CB-Funk)
  • lizenziert seit 2009
  • Prüfung in Erfurt

 

Alles fing bei mir mit dem CB-Funk an, den ich als Zehnjähriger bei meinem Onkel kennenlernte. Die Faszination: Mit einem kleinen Kasten und einem Stab (den man auch früher schon Antenne nannte) einfach so mit vielen Leuten quatschen… sensationell!

Damals hatte ich noch keine Ahnung, das sich da für mich ein Hobby entwickelt. Da ich eher an der Technik interessiert war konnte mich das Hobby meiner Eltern, der Hundesport, einfach nicht so begeistern wie die Funkerei.

Auf 11m lernte ich damals viele Leute kennen. Es entwickelten sich Freundschaften. Durch sie kam dann auch das DX-Funken auf den Bergen hinzu.

Mit dem Aufkommen der Handys und dem Beginn meiner Lehre schlief der CB-Funk langsam ein. Ein Gedanke war damals schon, Amateurfunk zu machen. Aber wie soll ich die Prüfung in CW hinbekommen? Also hab ich den Gedanken dann doch wieder verworfen. Im Rückblick eigentlich schade…

Nach ca. 10 Jahren Funkstille kam mir bei und durch meine langen Autofahrten ins QRL (ca3.5h) nach Bayern die Idee wieder in den Sinn, eine 11m Kiste ins Auto zu hängen, um nicht immer im Stau zu landen. Zufällig fuhr ich im Nachbarort vom QRL an einem Funkladen vorbei. Was hab ich getan? Klar: Gewendet und nix wie rein…

Ich hab mich damals gute 2 Stunden bei dem Händler aufgehalten, gefragt was es Neues gibt usw. Er erklärte mir nicht, wie ich erst annahm, dass der CB-Funk tot ist, sondern das es FRN, eQSO, Teamspeak (sowas wie Echolink) im 11m Band gibt und dadurch neue Reichweiten erzielt werden – auch wenn es teilweise übers Internet geht. Am Anfang davon begeistert – wie immer eben – baute ich zwei Gateway´s im 70cm PMR-Band. Eins an meinem QRL-Standort in Bayern und eins für JO50FN. Doch nach ca. 2 Monaten wurde es langweilig immer die gleichen auf den Internetservern *gähn* mir schwebte größeres und anderes vor: der Amateurfunk, basteln, Funken auf Relais und Kurzwelle – das wäre es, dachte ich mir.

Also fragte ich das große Internet-Hühnchen, nach „Amateurfunk kosten“, „Amateurfunkprüfung“ usw.. Ergebnis: es ist kein CW mehr für die Prüfung nötig, was mich erfreute, weil ich da meine Probleme auch schon früher sah.

Nach langem Lesen, Stöbern und Surfen, stieß ich auch auf die Seiten des DARC. Für mich war klar: AFU, das ist meine nächste Herausforderung! Ich hab ja eh in meiner Freizeit nix zu tun, wenn ich in QRL-QTH bin. Irgendwann stieß ich auf die Seiten von X37. Ein SCHOCK: nicht das die meisten aus Meiningen sind. Das war mir schon klar. Ich habe ja schon einige Antennen entdeckt, aber das so viele um mich herum sind und vor allem Bernd der ein Bild auf seiner Seite hat das genau zu meinem Haus zeigt, war schon krass.

Also was tut man dann?? Naja erst mal Kontakt aufnehmen!!

Gesagt getan einmal mit Bernd, DH4BM wegen dem Bild und demjenigen der in MGN für die Ausbildung zuständig ist: Steffen,DG0OSK.

Nach kurzer Zeit eine Antwort von Steffen, ich war begeistert und wieder ein Stück näher am AFU. Nicht zu vergessen Bernd hat auch geantwortet

Nach dem ersten Treffen und OV-Abend war es beschlossen: Ich mache meine Lizenz.

Online bei DJ4UF und mit Hilfe von Steffen, DG0OSK lernte ich den Stoff. Unklarheiten wurden mir von Steffen erklärt. Danke für Deine Geduld.

Ende September 2008 war es endlich soweit die Prüfung stand an, doch leider sollte es nicht so sein und ich bestand den Technikteil nicht. So ein Scheiß dachte ich, aber nach ein paar tagen kam mein ehrgeiz wieder durch und ich fing an zu begreifen was ich in der Technik falsch machte, in Prüfungssituationen ist man mehr stressbehaftet als man denkt und das kann man schnell vergessen ich machte flüchtigkeitsfehler die mir punkte kosteten tja eben Pech gehabt. Jetzt hieß es wieder lernen und warten bis die neuen Prüfungstermine bekannt gegeben werden.

Mitte Dezember die Info wann die nächsten Prüfungen sind, der für mich interessante Termin war im März also hies es weiter lernen und Sparen, den leider wurde mein Arbeitsverhältis gekündigt „Wirtschaftskrise sei dank“.

Auch dieses Problem ist lösbar, also Bewerbung schreiben und abwarten, 1 Tag vor Weihnachten dann der Anruf, Vorstellungsgespräch und nicht wie man denken könnte in dem erlernten Beruf, sondern im Traumberuf jeden Funkamateurs. Nach dem Probearbeiten anfang des neuen Jahres kam auch meine Festeinstellung als Kommunikatonselektroniker bzw. Funktechniker, meine Prüfung war gerettet.

Durch meine Arbeit kam ich nun noch näher an die Technik als ich mir je hätte träumen lassen, meine Unklarheiten konnten nun sogar während der Arbeitszeit durch mein Chef erklärt werden und Steffen bei der Freizeit(auch Skype kann zum lernen hilfreich sein).

Der Tag der Prüfung war da, und nun das noch, Steffen, DG0OSK ist als Beisitzer mit bei der BNetzA dabei, das kann was werden!!

Aber diesmal musste ich nur den Technikteil ablegen und fertig, den Rest hatte ich ja in der Tasche.

Nach ablegen der Prüfung und dessen Auswertung des Fragebogen, kam kurz darauf das herzlichen Gückwunsch zur bestandenen Prüfung mir viel ein Stein vom Herzen bestanden.

Nach Zuteilung des Rufzeichens DJ1JAY konnte ich nun endlich Funkbetrieb auf allen Bändern machen die der Klasse A zugeteilt sind sofern man dafür die Technik besitz diese fehlte mir für KW ich hatte nur ein yaesu FT-60 um auf 2/70Relais mithören zu können, die Bestellung für die KW erfolgte aber kurz nach bestandener Prüfung und nun steht ein Yaesu FT-857 im heimischen Shack.

Meine Interessengebiete:

  • APRS (welche Einstellung im Smart Beacon Betrieb TT3/4) unterwegs mit DJ1JAY-9 oder -14
  • Antennenbau, /p-Betrieb aus dem Hotelzimmer (auch wegen QRL/ Bau von Gebäudefunksystemen)
  • Digitale Betriebsarten PSK31, RTTY
  • Sysop DB0MGN, DB0FTS D-Star Relais und Echolink

 


Hiermit danke ich nochmal Steffen, DG0OSK für die Unterstützung beim lernen.