Staubsauger by DL1NOS

5.1 Einleitung

Beim Staubsauger ist der Unterdruck entscheidend. Damit stellt sich die Frage, welcher Lüfter den größten Unterdruck erzeugt. Im komerziellen Bereich werden oft Radiallüfter verwendet. Axiallüfter sind selten verbaut. Ein Vergleich zwischen einem PKW-Staubsauger mit Axiallüfter und einem Akku- Handstaubsauger mit Radiallüfter und ähnlichen Leistungsangaben zeigt, dass der Radiallüfter deutlich mehr Unterdruck erzeugt. Pollin bietet zur Zeit einen 24V Radiallüfter an, den ich nach einem kurzen Test verwenden werde. Die Größe dieses Radiallüfters ist ein Problem. Ich finde kein Gehäuse, in das ich den Lüfter einbauen kann. Es ist, wie so oft, ein Selbstbau erforderlich.

Sehr gut verarbeitbar sind Plexiglas- bzw. Acrylglasplatten, die man in vielen Baumärkten für erschwingliche Preise findet. Das Zusägen geht problemlos mit einer Bügelsäge. Beim Borhen muss die Drehzahl reduziert werden, andernfalls wird der Bohrer zu heiss und das Plexiglas beginnt zu schmelzen.

Ich baue mir also eine Grundplatte, auf die der Lüfter direkt verschraubt werden kann und bohre ein Loch mit dem gleichen Durchmesser, wie die Öffnung des Radiallüfters. Nach dem Ausfeilen habe ich eine Halterung für den Lüfter, den ich nun bequem in ein viereckiges Gehäuse verbauen kann (Abbildung 1 und 2).

 

Abbildung 1: Bau eines Maßgeschneiderten Gehäuses Verleimen von Grund- und Seitenplatten

Abbildung 1: Bau eines Maßgeschneiderten Gehäuses Verleimen von Grund- und Seitenplatten

 

Abbildung 2: Bau eines Maßgeschneiderten Gehäuses Verleimen von den restlichen Seitenplatten

Abbildung 2: Bau eines Maßgeschneiderten Gehäuses Verleimen von den restlichen Seitenplatten

Zum Verleimen von Plexiglasplatten gibt es Spezialkleber, der aber nicht im Baumarkt erhältlich ist. Deshalb verwende ich einen Standard-Hart-Kunststoff Kleber. Wichtig: der Kleber sollte ausreichend getrocknet sein, bevor weitergearbeitet werden kann. Wenn die Seitenteile verklebt sind, erhält man ein stabiles Gehäuse mit maßgeschneiderten Aussparungen für den Radiallüfter. Zur Sicherheit sollten die verklebten Verbindungsstellen und alle Schraubenlöcher mit Silikon abgedichtet werden. Außerdem habe ich vor dem Verschrauben des Lüfters einen flachen, runden Dichtungsring zwischen den Lüfter und dem Gehäuse gelegt. Leider konnte ich im Baumarkt keinen passenden Dichtungsring finden. Zum Glück gabs eine Gummi-Scheibe mit dem Durchmesser von 10 Zentimeter. Mit einem Zirkel lässt sich der Innendurchmesser der Lochgröße anzeichnen und mit einer gebogenen Nagelschere recht einfach ausschneiden.

Die Frotplatte wird ebenfalls aus Plexiglas zurechtgesägt, anschließend ein Loch in der Größe eines Abflussrohrs gebohrt und eine Schaumgummi-Dichtung am Rand aufgeklebt. Die Schaumgummi-Dichtung gibts als 10 Meter Rolle im Baumarkt und ist eigentlich als Abdichtung von Fenstern vor Zugluft gedacht. Es versteht sich von selbst, dass die Frontplatte sehr fest auf das Gehäuse gedrückt werden muss, um eine ausreichende Abdichtung zu erhalten. Zu diesem Zweck habe ich an zwei Seiten des Gehäuses einen Spannverschluss verschraubt. Damit lässt sich der Deckel relativ dicht mit dem Gehäuse verschließen.

Im Datenblatt des Radiallüfters ist ein Spannungsbereich von 9-24V angegeben. Ein Versuch mit einer niedrigeren Spannungen als 17V zeigt, dass die Saugleistung unzureichend ist. Zum ordentlichen Reinigen sollten es schon über 20V sein! Das ist wieder ein Problem. Mein 12V Akku muss neben 3,3V, 5V und 30V noch eine weitere Spannung zur Verfügung stellen… Oder doch nicht? Wir haben im Kapitel 1 Stromversorgung einen programmierbaren StepUp Wandler gebaut. Mit einer kleinen Anpassung der Firmware können problemlos 24V, anstelle der für die Schrittmotorsteuerung benötigten 30V generiert werden. Aber reicht das dann noch für die Schrittmotoren? Ein kurzer Fahrtest beweist, dass keine gravierende Verschlechterung der Leistungsfähigkeit des Antriebs festzustellen ist.

Wir setzen den Schwellwert auf 760 dezimal oder auf 2F8 hexadezimal:

#define THRESHOLD     0x2F8                   //entspricht ungefähr 24V am Ausgang des StepUp-Wandlers

Je nach Genauigkeit der Spannungsteiler-Widerstände am Ausgang muss der Wert etwas korrigiert werden. Auf jeden Fall vor Anschluss des Lüfters testen. Ansonsten kann der Lüfter durch eine zu große Spannung beschädigen werden!

 

Wird fortgesetzt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere